Mittwoch, 12. Oktober 2016

Stuck nachrüsten - Neugestaltung alter und neuer Räume mitStuckrosetten und Stuckleisten


Stuckverzierungen geben alten Häusern erst ihren besonderen Charakter. Einfach nur große Räume mit hohen Decken wirken manchmal etwas trostlos. Ganz besonders dann, wenn in einigen Räumen noch der alte Stuck vorhanden ist. Es gibt viele Möglichkeiten originalen Stuck nachzurüsten. Individuell angepasst an den Baustil des Hauses, den Raumdimensionen und der vorhandenen Deckenhöhe. Dabei kann auf vorgefertigte Elemente wie Stuckrosetten, Hohlkehlen und Stuckprofile zugegriffen werden. Auch Eckverzierungen und kleine freie Verzierungen gibt es in vielfältigen Varianten. Wenn zum Beispiel in allen Räumen umlaufend die gleiche Hohlkehle vorhanden ist kann in der Stuckwerkstatt auch genau diese nachgefertigt werden. 

Bei individuell nachgefertigten Stuckelementen ist nach dem Einbau kein Unterschied zum ursprünglich vorhandenem Stuck zu erkennen. Die Räume wirken als wäre der Stuck schon immer dort gewesen. Eingriffe dieser Art werden im Rahmen von Grundsanierungen durchgeführt. Da ein Großteil der Arbeiten Vorbereitungen in der Stuckwerkstatt sind, ist es auch Möglich die Stucknachrüstung während einer normalen Renovierung auszuführen. In nur wenigen Stunden können Stuckateure von einem Meisterbetrieb einen Raum so ausstatten, wie es zur Zeit der Entstehung des Gebäudes gemacht worden wäre. 

Expertentipp: Überlassen Sie die Nachrüstung dem Stuckateurmeister Ihres Vertrauens, damit ist sichergestellt, dass der eingebaute Stuck dauerhaft hält und keine Übergänge oder Stoßstellen mehr zu erkennen sind. Alles sieht aus, wie aus einem Guss. Beim Fachbetrieb bekommen Sie ebenfalls eine stilsichere Beratung.